Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 

IN DEN ISARAUEN


»Komm in den totgesagten park und schau:
Der schimmer ferner lächelnder gestade,
Der reinen wolken unverhofftes blau,
Erhellt die weiher und die bunten pfade.

Dort nimm das tiefe gelb, das weiche grau
Von birken und von buchs, der wind ist lau,
Die späten rosen welkten noch nicht ganz,
Erlese, küsse sie und flicht den kranz.

Vergiss auch diese letzten astern nicht,
Den purpur um die ranken wilder reben,
Und auch was übrig blieb von grünem leben
Verwinde leicht im herbstlichen gesicht.«


STEFAN GEORGE


Isar
Kindel
Flaucher
Wieland
Orwell-Jahr
Bücherstadt
Universität
Ockham
Schelling
Ritter
Baader
Creuzer
Görres
Nymphenburg
Alter Südfriedhof
Deutsches Museum
Feldherrnhalle
Im Atelier
Joghurt
Bauernfäule
Kirschblüte im Hof
Die Königin der Nacht
Böllerkrachen
Brummschädel
Hochzeitsspruch
Schöpfung
Philipps Tod
Das Birgweibl von Schäftlarn
Von Ganthar und Nantwin
Judas von Einöd
Winzerer
Der Spuk von Lenggries
Geigerstein
Fall
Oswaldhütte
Scharfreuter