Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 

IDÆISCHES LICHT
ZWEITES BUCH



»Eine Welt in einem Licht, das oft beschrieben ist. Es ist Morgen, der Nordwind hat sich erhoben, der die Barken Athens nach den Zykladen treibt, und das Meer nimmt, wie bei Homer, die Farben des Weins und der Veilchen an, gegen die verrosteten Felsen schlägt es sanft, alles ist durchsichtig, jedenfalls in Attika, alles hat Farben, auch die Olympischen, Pallas, die Weiße, und Poseidon, der Azurgott. Ja durchsichtig, das ist das Wort, was aus der Hand der Griechen geht, das ist räumlich da, stark belichtet, Plastik, reiner Gegenstand, seine Jahrhunderte bereicherten den Peloponnes, stellten die Hügel und Inseln voll, lagerten etwas über die Weideflächen, erhöhten sie geographisch über den Meeresspiegel, und zwar mit etwas, was Ausdruck gewonnen hatte; Gelebtes, gekerbt vom Willen und den Erfahrungen der Rasse; Porphyr, bearbeitet von Traum, Kritik und höchster Vernunft; Ton und darauf die Linien menschlicher Bewegung, seiner Handlungsweisen, seiner Gesten, seines räumlichen Gefüges.«

GOTTFRIED BENN


Amalthea
Der Diskos von Phaistos
Epimenides
Einsiedelei im Gebirg
Rosmarin
Diptamdost
Oregano
Wunderbaum
Oleander
Tamariske
Olivenbaum
Johannisbrot
Zypresse
Weißer Wein
Schwarzer Wein
Oreade
Steineiche
Kretischer Hirt
Letoai
Amorgos
Gyaros
Ortygia
Delos
Grotta Pelos
Archilochos
Limnos
Nike von Samothrake
Dioskuren
Heimsegelnd